permalink

0

Theatercamp Hamburg – ein kurzer Rückblick

Wie die Zeit vergeht, nun liegt das Theatercamp doch schon zwei Wochen zurück…

Am 11. November war ich in Hamburg im Thalia Theater um dort für die Brotfabrik das von Timeline e. V. initiierte erste Deutsche Theatercamp zu besuchen. Die Grundidee war, Theatermacher und Theaterinteressierte, die sich für Themen wie Soziale Netzwerke und Social Media Marketing interessieren, zusammenzubringen.

Als Ort war das Thalia Theater, konkret der Spielort an der Gaußstraße, super gewählt. Die Räumlichkeiten waren für die etwas über 130 Teilnehmer genau passend, alles war bestens organisiert und das Helferteam war klasse. Theaterleute aus ganz Deutschland waren angereist um sich über das Thema Social Media zu informieren, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und mit Kollegen zu vernetzen.

Anders als in anderen Kultursparten, allen voran die Museen, ist der Einsatz von sozialen Medien in Theatern noch nicht sehr stark ausgeprägt. Entsprechend war die Neugier – und zum Teil auch die Skepsis – groß. Die Veranstaltungsstruktur war dadurch auch eher ein Barcamp „light“ und hatte noch viele Elemente einer klassischen Konferenz. Das vielfältige Programm stand überwiegend schon im Vorfeld fest: Sessions zu Plattformen und Tools, Best Practice Beispiele, wie die herausragende Netzpräsenz des Theater Heilbronn, Sessions mit Einsteigerthemen, Juristisches und Beispiele zum Einsatz von Social Media in künstlerischen Prozessen standen zur Auswahl.

Eröffnung - das Programm wird vorgestellt

Ich habe u. a. an Sessions zu Strategieentwicklung und Communitybuilding teilgenommen und das Konzept der TweetUps kennen gelernt. Das TweetUp ist ein neues Veranstaltungsformat, was schon erfolgreich im Rahmen mehrerer Ausstellungen zum Einsatz kam.

Die interessanteste Session für mich war natürlich die, an der ich selbst beteiligt war. Im Vorfeld des Theatercamps hatten die Organisatoren Karin Janner und Hagen Kohn eine Crowdcoaching-Session ausgeschrieben. Die Idee war, einem Haus, was in Sachen Social Media noch am Anfang steht, eine Kurzberatung anzubieten. Dieses sollte aber nicht nur durch die Experten auf dem Podium geschehen, sondern auch das Plenum sollte aus seinem Wissen und seinen Erfahrungen heraus beratend aktiv werden. Für diese Session konnte man sich mit seinem Theater bewerben, ich habe das für die Brotfabrik getan und – Yay, gewonnen!

Es war ganz schön aufregend, als (Fast-)Newbee mit den beiden Experten auf dem Podium zu sitzen. Zu Beginn der Session wurde ich zur Brotfabrik allgemein, zu unseren Zielen, dem Budget für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und unserer personellen Ausstattung befragt. Anhand der formulierten Ziele gaben Karin Janner und Hagen Kohn mir wertvolle Expertentipps besonders zur Themenfindung für unser Blog, zur Vernetzung unserer Onlinekativitäten untereinander und zum Communityaufbau. Aus der Crowd, der Zuhörerschaft, kamen einige gute Anregungen, praktische Tipps und Feedback zu unserer Arbeit.

Ich habe in Hamburg viele neue Ideen für die Arbeit bekommen, nette Leute kennen gelernt, einige bisher nur aus dem Netz Bekannte mal live gesehen und alte Bekannte wiedergetroffen. Und ich bin natürlich mit einer langen To-Do-Liste im Gepäck zurückgekommen: neue Ideen umsetzen, mehr Vernetzung und Austausch mit Influencern, Theaterleuten und unseren Gästen realisieren und natürlich möchte ich unsere Präsenz im Netz noch viel bekannter machen.

Also, auf geht´s!!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box