permalink

0

Zentrum für Zeitgenössischen Tanz / HfMT (Köln) – Tanzabend

When:
28. September 2012 @ 21:00 – 22:00
Where:
Theatersaal
Contact:
0228/421310

Choreographien von Tugce Tuna, Didier Théron und  Stephen Wynne
im Rahmen von Into the Fields

 

 

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln gehört zu den weltweit führenden künstlerischen Ausbildungseinrichtungen. Sie ermöglicht eine Hochschulausbildung für Tanz- und Musikstudenten aus mehr als 50 Nationen. Das an der Hochschule für Musik und Tanz eingerichtete Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) bietet ein hochqualifiziertes Hochschulstudium im Bereich Tanz an, das  sich durch eine enge Anbindung an das professionelle Berufsfeld auszeichnet. Es widmet sich der kreativen und kritischen Verhandlung dessen, was Tanz, Tanzwissenschaft,Tanzvermittlung und Choreographie in der heutigen Gesellschaft bedeuten und stellt die Verbindung von Ausbildung und künstlerischem Forschen in den Vordergrund.

Anlässlich des Festivals zeigt das ZZT choreografische Arbeiten von Tugce Tuna (TUR)Didier Théron (FRA) und Stephen Wynne(USA),

Tugce Tuna entwickelt in ihren Arbeiten – als Antwort auf die sehr vielfältigen Kontexte ihrer Projekte – ein breites Spektrum von Darstellungsformen unter Einbeziehung von Körper, Raum und Konzept. Gemeinsam ist all ihren Werken die Betrachtung des Körpers als “der Raum, in dem man lebt und seine eigene Politik praktiziert”.In ihrer Arbeit „Miscontrue“ geht sie der Frage „Was sind Mißverständnisse?“ nach. Tuğçe Tuna , in Istanbul wohnend, arbeitet seit 1993 international und nimmt an Tanz-Festivals als kreative Tänzerin, Choreographin und Dozentin teil. Sie unterrichtet hauptsächlich in Istanbul MSFAU Performing Arts Abteilung als Assistenzprofessorin; seit 2002 ist sie Gastlehrerin der SEAD-Salzburg. Tuna produziert ihre eigene Arbeit mit RemDans seit 2001.

 

Didier Théron lebt und arbeitet in Montpellier. Autodidakt, trainierte er mit Merce Cunningham, Dominique Bagouet und Trisha Brown. Thérons choreografische Forschung untersucht die Vorstellungen von Schrift und Grafik. Er konzentriert sich auf Körpersprache, die sich durch den Einsatz kontrollierter Impulse, einer rohen, aber klaren Liniearität und einer grafischen Komposition auszeichnet, um den Tanz als universelle Sprache zu offenbaren. Diese Forschung verbindet ihn mit Literatur und bildender Kunst. Théron präsentiert seine Arbeiten in Europa – Großbritannien, Deutschland, der Tschechischen Republik, der Slowakei, der Ukraine, in Asien – Japan, Hong Kong, in Indien und in Pakistan, in Südamerika – Kolumbien, Bolivien, in Afrika – Mosambik sowie in Australien. Shanghai Bolero – Men and Women ist der dritte Teil der ursprünglich für die EXPO 2010 geschaffenen Trilogie Thèrons.

 

Der amerikanische Choreograf Stephen Wynne, geht zusammen mit dem Komponisten Reto Stadelmannn in Interformtanz A Work in Progress einen anderen Weg: Die lebendige, wechselhafte Dynamik zwischen Performer und Publikum ist sein Thema. Interformtanz ist Teil eines von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln, ein Festival der MusikTriennale geförderten Projekts. Das Projekt wird in seiner kompletten Fassung im Mai 2013 als des ACHT BRÜCKEN Festivals uraufgeführt. (Mehr Informationen ab 18.1.2013 unter www.achtbruecken.de“) Stephen Wynne arbeitete 16 Jahre in Europa u.a. für Scapino Ballet, Stadttheater Freiburg und Tanzforum Köln. Zurück in den USA choreografiert und tourt er mit seiner Compagnie und ist als assoziierter Professor für Tanz am Belhaven College in Jackson , Mississippi tätig.

Festivalwebsite

Zentrum für zeitgenössischen Tanz

Into the Fields wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Mittelzentren-Förderung NRW und der Bundesstadt Bonn.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box